Sex mit Freundin meiner Mutter

Heiße Sexgeschichten – Leser erzählen von ihren erlebten erotischen Geschichten und realen Sexstories. In dieser Erotikgeschichte beschreibt uns Jens aus Bremen, wie er im Urlaub Sex mit der Freundin seiner Mutter hatte:

Sex Freundin Mutter
“Los, steck mir Deinen potenten Jungenschwanz von hinten in meine nasse Fotze und fick mich, bis der Samen spritzt”, forderte die Freundin meiner Mutter mich auf…

Ich war damals 16 Jahre alt und hatte immer noch nicht gefickt. Viele meiner damaligen Freunde hatten schon längst Sex gehabt aber ich hatte immer noch nicht meinen Schwanz in eine Fotze gesteckt. Natürlich hatte ich mir fast täglich einen gewichst, aber ficken erlebte ich bisher nur in feuchten Träumen, die mir Nachts meine Schlafanzughose vollsauten. Dass ich bald das erste Mal ficken würde, konnte ich noch nicht ahnen, als ich mit meinen Eltern, meiner Schwester und einem befreundeten Ehepaar in den Urlaub nach Spanien fuhr. Die Reise sollte drei Wochen dauern und natürlich hatte ich meinen Schwanz vorher noch mal ordentlich leer gewichst. Am Tag vor der Abreise war ich den ganzen Tag am wichsen, bis meine Hoden komplett leer waren. Das sollte nun für die nächsten drei Wochen reichen, denn ich beschloss im Urlaub nicht zu wichsen, denn ich musste mir ein Zimmer mit meiner Schwester teilen. In Spanien hatten wir ein Ferienhaus mit Swimmingpool gemietet. Die ersten Tage war mein Schwanz noch einigermaßen ruhig. Nach fünf Tagen aber hatte ich einen ziemlichen Samenstau. Die Freundin meiner Mutter hieß Heike und war damals 41 Jahre alt. Für ihr Alter war sie noch ziemlich sexy und hatte einen geilen Arsch und dicke Titten. An diesem Tag fuhren meine Eltern und meine Schwester in den Nachbarort zum Einkaufen. Heike und ich blieben am Swimmingpool, weil wir uns sonnen wollten. Ich lief schon den ganzen Morgen mit einem steifen Schwanz rum und mein Penis sollte noch härter werden, als sich die Freundin meiner Mutter beschloss nackt zu sonnen. Ich lag auf dem Bauch und hatte meine Badehose an. So war mein steifer Schwanz zum Glück nicht zu sehen. Als ich geilen Arsch sah, musste ich fast in die Badehose spritzen. Es quollen unaufhörlich Lusttropfen aus meiner Eichel und ich spürte in meiner Badehose bereits einen nassen Fleck. Ich beschloss ins Badezimmer zu gehen und mir einen zu wichsen. In diesem Moment hörte ich ihre Stimme nach mir rufen. “Jens, kannst Du mir bitte den Rücken eincremen?” fragte sie mich. Scheiße, was sollte ich jetzt machen. Ich hatte einen fetten, steifen Schwanz und die Erektion war so stark, dass die Eichel oben aus der Badehose rausschaute. Aus meiner Eichel quollen lange Fäden aus Lusttropfen und Prostatasekret. “Aber natürlich gerne”, antwortete ich. Ich holte die Sonnencreme und ging auf Heike zu. Sie lag auf dem Bauch und mein Blick fiel auf ihren prallen Arsch. Ich hoffte, sie würde sich nicht umdrehen, damit sie meinen steifen Prügel nicht sieht. Ich begann die Sonnenmilch auf ihrem Rücken zu verteilen. Mein Schwanz ragte es zu einem Teil aus der Badehose. Ich war sie weiter am Einreiben, als sich ein langer, schleimiger Faden, der aus einer großen Menge aus Lusttropfen und Prostatasekret bestand, aus meiner Eichel löste und auf ihren geilen Arsch tropfte. In diesem Moment drehte Heike sich um und erkannte sofort, was da auf ihren Arsch getropft hatte.
“Hey, das ist ja ein richtig geiler Schwanz, den du da hast!” sagte sie erstaunt. Ich hatte eigentlich gedacht, das sie mich beschimpfen würde aber das Gegenteil war der Fall. “Du brauchst Dich nicht zu schämen”, meinte sie. “Das ist ganz natürlich, dass Jungs in Deinem Alter häufig einen Steifen bekommen.” Sie streichelte mit ihrer Hand über meine gewaltige Beule, die sich in meiner Badehose abzeichnete. Mit Zeigefinger und Daumen verrieb sie den Schleim, der aus meiner Eichel quoll. Ich stöhnte auf, während sie meine dicke Eichel streichelte, die aus der Badehose schaute.
“Hast Du eigentlich schon mal gefickt?” fragte sie mich. “Nein, bisher noch nicht”, sagte ich verschämt. “Und würdest Du gerne?” “Ja, natürlich, aber bisher habe ich noch kein Mädchen gefunden, dass mit mir ficken würde” “Wie wäre es denn, wenn Du mich jetzt besteigen würdest und mir Deinen Schanz in die Fotze schieben würdest?” fragte sie mich.
Ehe ich antworten konnte, zog sie mir mit einem Ruck, die Badehose runter. Mein steifer Penis schnellte heraus und klatschte gegen meinen Bauch. “Na, das ist ja ein ganz schönes Kaliber für Dein Alter” meinte sie anerkennend. “Der ist ja länger und dicker als bei meinem Mann”, sagte sie. Mein Schwanz war zwar mit 16 cm eher normal lang aber hatte einen Durchmesser von 5,8 cm. “Mit diesem fetten Schwanz füllst Du meine Fotze bestimmt voll aus. Deinen Bullenschwanz möchte ich jetzt in meiner Muschi spüren.”
Sie kniete sich auf allen Vieren auf das Badelaken und forderte mich auf, sie von Hinten zu nehmen. Sie fasste mit ihrer Hand um meinen Penis, den sie gerade so umfassten konnte. Dann führte sie meine Eichel an ihre Fotze. Ich konnte spüren, dass ihre Möse bereits klitschnass war. “Stoß Dein dickes Glied in meine empfangsbereite Fotze” forderte sie mich auf. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Mein Kolben glitt ohne Probleme in ihr nasses Loch. Ich spürte die Hitze und Nässe ihrer geilen Muschi. In begann die Freundin meiner Mutter zu ficken. Mit kräftigen Stößen fuhr meine dickes Glied in der Fotze ein und aus. Ich spürte, wie sich in den Hoden der Samen bemerkbar machte. Lange würde ich das Sperma nicht mehr zurückhalten können. “Ich muss gleich spritzen”, warnte ich die Freundin meiner Mutter. “Ja, spritz mir Deine weiße schleimige Soße in die Fotze, Du Junghengst!” schrei sie vor Geilheit. Jetzt konnte und wollte ich das Sperma nicht mehr zurückhalten. Ich stieß noch ein paar Mal tief in ihre schleimige Fotze, die vor Fotzensaft nur so triefte. Dann spritze ich unter starkem Druck eine große Menge Samen in ihre Möse, die die weiße Soße dankbar empfing. Nachdem ich abgespritzt hatte, sollte es nicht lange dauern, bis mein Penis wieder steif war und wir wieder am ficken waren. Aber das ist eine andere Sexgeschichte.

Ein Jahr ohne Sex

Ich bin 18 und hatte schon mit etwa 50 verschiedenen Typen gevögelt. Da dachte ich mir, ich werde mir ein Jahr Sex-Pause auferlegen. Jetzt sind 4 Monate vorbei und immer wenn ich einen heißen Kerl gesehen habe, da wurde meine Muschi ganz feucht und meine Nippel steif, mir war sofort klar, dass ich das kein Jahr aushalten würde. Aber ich blieb tapfer und ein weiterer Monat verstrich. Ich saß zu Hause auf meiner Couch und sah mir einige Pornofilme an, um es mir vielleicht selbst besorgen zu können. Ich war nackt, weil ich abends immer so in meinem Haus umher. Plötzlich klingelte es an der Tür, ich schaute durch den Spion und sah einen jungen Mann mit Hemd und Krawatte. Ich riss die Tür auf, weil ich schon wieder ganz geil war. Dann viel mir ein, dass ich ja gar nichts an hatte, aber es interessierte mich nicht. Ich wollte nur noch Sex und so zog ich den jungen Knaben an der Krawatte in mein Haus und fasste mit meiner Hand in seine Hose. Erst schaute er mich verwirrt an aber dann tat er es mir gleich und streichelte meine Fotze – ich war rasiert, was mich umso feuchter machte. er weg ins Schlafzimmer war mir zu weit, also zerrte ich ihn auf den Boden und besorgte es ihn mit dem Mund und nach 2 Minuten spürte ich seinen Fotzensaft in meinem Mund, den ich begierig runterschluckt – ich wollte mehr und so setzte ich mich auf seinen festen, dicken Kolben und ritt ihn, bis ich schließlich zum Orgasmus kam. Wir legten eine kleine Verschnaufpause ein und es ging weiter in den nächsten Raum – ab ins Bad! Ich warf mich in die Badewanne und stellte den Duschkopf an – den Massagestrahl. Ich hielt mir diesen harten Strahl direkt auf den Kitzler und ich kam in weniger als 30 Sekunden. Der Vertreter, er hieß Malte, schaute mir begierig dabei zu und sein Ding war schon wieder hart. ich lockte ihn mit einer Handbewegung zu mir in die Wanne und befahl ihm, sich hinzulegen. Ich setzte mich sofort auf seinen festen, rund 19 cm langen und super dicken Schwanz und er besorgte es mir von hinten. Ich schrie vor Lust und ich hatte das Gefühl, dass die ganze Nachbarschaft mich hören konnte. Auch Malte tat es mir gleich und er stöhnte laut auf, was mir zeigt, das es ihm gefiel. Uns schon spürte ich sein Sperma in meinem Körper, was mich noch schärfer machte, als ich es eh schon war. Ich wusste nicht, dass man so geil werden konnte, aber Malte belehrte mich eines Besseren. Wir änderten die Räumlichkeiten und begaben uns in die Küche. wir küssten uns leidenschaftlich um uns zu erholen. Das hing etwa 10 Minuten so und dann umfasste ich sein schlaffes Glied mit der Hand und brachte es in Sekundenschnelle zum Stehen. Er setzte mich auf die Waschmaschine, die grade im Schleudergang lief, wir trieben es ein letztes Mal im Stehen und begaben uns dann aufs Sofa um uns auszuruhen. Dann half ich ihm sich anzuziehen und er verließ mein Haus – das war es wohl mit meiner Enthaltsamkeit.

Sex mit meiner Lehrerin

Eine versaute Sexgeschichte: Ein Traum wurde war und ich durfte mit meiner Lehrerin ficken!

Lehrerin ficken
Ficken mit Lehrerin

Es war ein regnerischer Herbsttag, als wir am späten Nachmittag Sport in der Schule hatten. Ich war damals 19 Jahre alt und stand kurz vor dem Abitur. Wir hatten eine geile Sportlehrerin, auf die alle Jungs in meiner Klasse scharf waren. Manchmal hatte ich geträumt, dass ich mit meiner Lehrerin ficken würde. Ich konnte nicht ahnen, dass mein kühnster Sextraum schon bald Realität werden würde und ich meinen Schwanz in die Fotze meiner Lehrerin schieben durfte ….

Meine Sportlehrerin Frau Müller war eine attraktive Frau Ende 30. Sie hatte lange blonde Haare, eine athletische Figur. Ihr Arsch war prall und ihre Titten hatten ca. Körbchengröße F – also ganz schön große Titten! An diesem Nachmittag war ich der letzte Schüler, der unter der Dusche stand. Ich hatte etwas getrödelt und war nun alleine in der Dusche. Während ich mich einseifte, bekam ich plötzlich einen steifen Penis. Ich weiß nicht, warum ich so eine starke Erektion bekam, aber mein Schwanz war so steif, dass ich mir einen wichsen wollte. Ich war ja ohnehin alleine in der Sporthalle, so dachte ich zumindest. Ich fing also an meinen Penis zu wichsen. Mit kräftigen Bewegungen schob ich meine Vorhaut vor und zurück. Mit der anderen Hand massierte ich meine dicken Hoden. Ich war so geil, dass es wohl nicht lange mit dem abspritzen dauern würde. Ich merkte, wie der Samen langsam in meinen Einern brodelte und bald würde die Sacksahne in weitem Bogen aus der Eichel spritzen. In diesem Moment hörte ich, wie die Tür zur Umkleidekabine aufging. Schritte folgten auf dem Gang. Schnell nahm ich die Hand von meinem spritzbereiten Pimmel – aber zu spät! Frau Müller kam um die Ecke in die Dusche. Sie war komplett nackt. Sie war wohl ebenfalls erschrocken, als sie mich sah bzw. meinen immer noch komplett steifen Penis. Sie entschuldigte sich, für ihren Besuch in der Männer Dusche. Sie sagte mir, das bei der Frauen Dusche anscheinend das warme Wasser nicht gehen würde. Aus diesem Grunde sei sie in die Jungs Dusche gegangen, weil ja auch alle Schüler bereits weg waren. Sie wusste ja nicht, dass ich getrödelt hatte und noch in der Dusche war. Das ein meinen Schwanz wichsen würde, konnte sie ja erst Recht nicht ahnen. Nun aber passierte etwas, mit dem ich niemals gerechnet hätte.
Meine Lehrerin kam nackt auf mich zu. Ich versuchte meinen steifen Penis mit meinen Händen zu bedecken.

“Du musst Dich nicht schämen, wegen Deines steifen Gliedes”, sagte sie und zwinkerte mir zu. “Das ist etwas ganz natürliches und schließlich habe ich Dich ja auch in eine peinliche Situation gebracht.” Sie kam weiter auf mich zu und fasste mir an den Schwanz.
Ich war total überrascht und wollte etwas sagen, aber ich kam gar nicht dazu. Die Leherin begann meinen Schwanz zu wichsen.
“Na, gefällt Dir das? Das ist doch mal ein anders Gefühl, wenn der Schwanz von einer Frau gewichst wird, oder?” fragte sie mich.
“Ja, Frau Müller! Das ist voll geil, wie sie das machen!” stöhnte ich und bat sie weiter zu machen.
Ich merkte, wie mir die Sacksuppe schon wieder im Pimmel aufstieg. Ich verlor alle Hemmungen. Jetzt wollte ich die Lehrerin einfach nur ficken.
Ich zog sie an mich heran und drückte ihr meinen harten Penis gegen ihre behaarte blonde Fotze. Ich konnte ihre Nässe spüren, als meine Eichel ihre Schamlippen berührte. Sie ließ mich gewähren. Anscheinend war sie auch so geil wie ich und wollte meinen fetten Jungen Schwanz in ihrer geilen MILF Fotze haben. Ich hob ihr linkes Bein an und stecke meinen hochaufgerichteten extrem steifen Schwanz in ihr nasses blondes Loch. Sie stöhnte auf, als sie meinen dicken Penis am Eingang ihre Scheide verspürte. Jetzt stecke ich meinen Kolben bis zum Anschlag in die nasse Möse meiner Lehrerin und begann sie mit harten Stößen zu ficken. Sie stöhnte und krallte sich mit ihren Fingernägeln an meinen Rücken, während mein dickes Glied in ihrer Scheide in und aus fuhr. Ich fickte sie kraftvoll, wie ein Zuchthengst seine Stute. Nach einer Weile konnte ich den Samen nicht mehr länger zurückhalten und spritze in mehreren Schüben tief in ihre empfangsbereite Fotze. Während ich noch anspritzte kam sie ebenfalls zum Orgasmus. Ich hatte lange nicht mehr so eine starke und heftige Ejakulation wie mein der Lehrerin. Sie bedankte sich für das geile Ficken und wir verabredeten uns im Anschluss an die nächste Sportstunde wieder für eine geile Sex Nummer unter der Dusche.