Sandras Fotze

„Hallo Sandra! Hast du heute Abend Zeit für ein Treffen? LG“ Gespannt wartetet ich darauf, was meine Ex-Kollegin mir auf meine SMS antworten würde. Sandras Rückmeldung kam prompt: „Bin erst um 18 Uhr zu Hause und muss spätestens um halb 7 wieder los. Wenig Zeit, oder?“ Ich war enttäuscht, denn ich hatte Lust auf ein ausgiebiges Liebesspiel mit meiner Ex-Kollegin. Sehr gerne wollte ich sie wieder ausdauernd bumsen. Da ich äußerst geil auf Sandra war, war ich bereit, mich mit einem kurzen Fick zu begnügen. „Genug Zeit für einen Quickie, oder? Bin scharf auf dich!“, tippte ich flink. Wieder wartete ich voller Spannung auf Sandras Antwort. Würde sie sich mir für einen kurzen Fick hergeben? Es waren bange Augenblicke und als mein Handy vibrierte, drückte ich zunächst eine falsche Taste. Nervös fingerte ich auf der Tastatur meines Handys herum und las schließlich Sandras SMS: „Okay. Bis nachher! Freue mich auf dich!“ Geil! Sandra hatte Lust, sich von mir bumsen zu lassen. Um 17 Uhr 50 stand ich vor dem Haus, in dem meine Ex-Kollegin wohnte. Ich klingelte, doch offenbar war sie noch nicht zu Hause. Die Minuten vergingen quälend langsam. Würde meine Geliebte pünktlich sein? Um 18 Uhr war sie noch nicht da, doch zwei lange Minuten später bog sie um die Ecke. Ihre schulterlangen Haare trug sie offen. Sandra hatte einen schlichten, dunklen Hosenanzug an. Sie sah sehr seriös aus und ihr Outfit ließ nicht erahnen, dass sie im Bett eine temperamentvolle, leidenschaftliche Liebhaberin war. Sie wirkte beinahe bieder. Wir begrüßten uns kurz und meine Ex-Kollegin meinte knapp: „Lass uns schnell nach oben gehen, okay?“ Ich nickte zustimmend. Sandra schloss die Haustür auf und eilte die Treppe hinauf. Ich lief hinter ihr her, den Blick gebannt auf ihren prallen Po gerichtet. Ihr wackelndes Hinterteil raubte mir beinahe den Verstand. „Geiler Arsch!“, dachte ich stumm und freute mich, dass ich gleich endlich wieder Sex mit meiner Ex-Kollegin haben würde. Ob Sandra Analverkehr mochte? Bis jetzt hatten wir nur Oral- und Vaginalverkehr gehabt. Die Vorstellung, mit Sandra Analsex zu haben, gefiel mir außerordentlich gut. Als wir vor Sandras Wohnungstür standen und meine Ex-Kollegin den Schlüssel ins Schloss steckte, schmiegte ich mich von hinten ganz dicht an sie heran und packte sie fest an der Hüfte. Mein harter Penis berührte ihren weichen Po. Sandra seufzte wohlig. „Den ganzen Nachhauseweg habe ich an dich gedacht“, flüsterte meine Geliebte. Sie drehte ihren Kopf etwas zu mir zurück und fuhr leise fort: „An dich und deinen … an deinen geilen großen Schwanz.“ Ich konnte es kaum abwarten, endlich wieder mit dieser Frau intim zu sein. Mein Verlangen nach ihr war unermesslich groß. Sandra drehte den Schlüssel im Schloss und stieß die Tür auf. Wir stolperten in die Wohnung und ich trat mit dem Fuß gegen die Wohnungstür, die darauf laut krachend ins Schloss fiel. Dann kannten wir kein Halten mehr. Voller Leidenschaft küssten wir uns, wobei wir uns liebevoll streichelten. Sandra fing an, mich auszuziehen. Ich zögerte keine Sekunde und begann, meine Ex-Kollegin zu entkleiden. So schnell es ging, wollte ich mit Sandra ins Bett und sie bumsen. Ich war unglaublich geil auf sie, auf ihre festen Brüste, ihren prallen Po. Schließlich waren wir beide nackt und wir wankten eng umschlugen ins Schlafzimmer. Sanft fielen wir aufs Bett. Meine rechte Hand glitt zwischen Sandras Oberschenkel. Als ich ihre Fotze berührte, stieß meine Ex-Kollegin einen lustvollen Schrei aus. Ihre Muschi war feucht, sehr feucht. Sandra legte sich auf den Rücken, den Kopf bequem auf einem Kissen liegend, und spreizte einladend ihre Beine weit auseinander. Mein Blick fiel auf ihre glatt rasierte Möse. Die äußeren Schamlippen waren dick angeschwollen. Was für ein geiler Anblick! Eine nackte Frau, die auf dem Rücken liegt und schamlos ihre Fickspalte zur Schau stellte. Ohne langes Vorspiel war Sandra bereit, sich von mir bumsen zu lassen. Ihr lüsterner Blick sagte mir, dass auch sie es kaum abwarten konnte, wieder mit mir zu ficken. Ich legte mich auf meine Geliebte und mein harter, dicker Schwanz glitt wie von alleine in ihre feuchte, heiße Muschi. Sandra stöhnte laut und auch ich gab ein lustvolles Stöhnen von mir. Es fühlte sich unglaublich geil an. „Tiefer!“, forderte meine Gespielin. Doch anstatt meinen Penis tiefer in ihre enge Liebesspalte zu schieben, zog ich mich langsam aus ihr zurück, so dass nur noch meine Eichel in ihrer Scheide war. Dann stieß ich unvermittelt hart und tief zu. Sandra winselte. „Ja!“, hauchte sie. „Ja! Oh, jaaa!“ Mit harten Stößen fickte ich meine Ex-Kollegin. „Ja, bums mich ordentlich durch!“, spornte mich Sandra an. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Immer wieder rammte ich meinen harten Fickkolben in ihre glitschige, wunderbar enge Fotze. „Ich komm gleich!“, keuchte ich. Es waren bestimmt noch keine zwei Minuten vergangen, seitdem ich Sandra penetriert hatte. Doch so erregt wie an diesem Tag war ich beim Sex schon lange nicht mehr. Ich konnte und wollte mich nicht länger zurückhalten. Ich zog meinen Schwanz aus Sandras Fotze und wichste ihn schnell mit meiner rechten Hand. Nur wenige Augenblicke später spritzte ich ab. Es war ein sehr intensiver Orgasmus. Eine Ladung Sperma flog auf Sandras linke Brust, eine weitere auf ihren flachen Bauch. Ich legte meinen Kopf in den Nacken und schloss die Augen. Noch eine Ladung Sperma schoss aus meinem Penis. Es fühlte sich einfach unglaublich schön an. Dann schaute ich meiner Ex-Kollegin ins Gesicht, die mich glücklich anstrahlte. „Das war ein kurzer, aber harter und guter Fick!“, lobte mich meine Geliebte. „Komm her und küss mich!“ Ich legte mich neben Sandra und küsste sie auf den Mund. Meine Hand fasste ihre linke Brust und ich spürte das Sperma an meinen Fingern. Sanft knetete ich die feste Brust und führte dann meine Hand in ihren Schritt. Das Sperma klebte an meinen Fingern. Sandra und ich schauten uns tief in die Augen und ich führte erst zwei, dann drei Finger in ihre Muschi. „Oh, ja!“, stöhnte Sandra, die es genoss, wie ich sie mit meinen Fingern verwöhnte. „Das fühlt sich gut“, keuchte sie. „Sehr gut! Ja, steck mir die Finger tief in die Fotze!“ Sekunden später zuckte Sandra und stieß lustvolle Schreie aus. „Ich komme!“, stieß sie hervor. „Ich … oh, ja! Mach weiter! Ja, mach weiter! Geil!“ Ungläubig schaute ich in Sandras Schritt. Zunächst waren es nur zwei, dann drei Finger gewesen, die ich in ihre Muschi gesteckt hatte. Jetzt, ja jetzt, war meine ganze Faust in ihrer Fotze. Unglaublich! Sandra stöhnte hemmungslos. Ihre Augen waren geschlossen und ihre Lippen umspielten ein glückseliges Lächeln. Sie verzog ein wenig das Gesicht. Offenbar erlebte sie einen Mix von Gefühlen. Etwas Schmerz, aber vor allem pure, hemmungslose Lust! „Das ist super!“, keuchte sie. Ich dachte an Sandras Arsch und meine Überlegungen aus dem Treppenhaus. Ob meine Ex-Kollegin Analverkehr mochte? Ohne Nachzudenken führte ich meine freie Hand zu ihrem Hinterteil und tastete mit dem Mittelfinger nach ihrer Rosette. Langsam schob ich meinen Mittelfinger in das enge Loch. „Oh, ja!“, stöhnte Sandra. „Ja, steck mir einen Finger in den Arsch!“ Ich freute mich, dass es meiner Ex-Kollegin gefiel, einen Finger im Po zu spüren. Offenbar hatte sie Gefallen an Analerotik. Ich kniete mich mit aufrechten Oberkörper neben Sandra. Meine Faust steckte in ihrer warmen, glitschigen Fickspalte und bewegte sich sanft leicht vor und zurück. Der Mittelfinger meiner anderen Hand befand sich in Sandras engem Poloch und bewegte sich leicht hin und her. Sandra zuckte. Eine weitere Orgasmuswelle durchströmte ihren Körper. Mit geschlossenen Augen, glückselig lächelnd, lag sie auf dem Rücken. Dann blieb sie ruhig liegen. Ich zog meinen Mittelfinger aus ihrem Po und meine Hand aus ihrer Muschi, küsste sie liebevoll auf die Stirn und legte mich dicht neben sie. „Das war irrsinnig geil!“, murmelte meine Geliebte, die Augen immer noch geschlossen. „Das war der helle Wahnsinn!“ Sie drehte ihr Gesicht zu meinem, öffnete ihre Augen und strahlte mich an. „Einfach unglaublich geil!“, bekräftigte Sandra. Sie küsste mich auf den Mund. „Schade, dass ich gleich los muss, sonst …“ Meine Ex-Kollegin stockte. Sonst! Was sonst? Was wäre sonst geschehen, wenn sie nicht hätte los müssen. Ich schaute Sandra erwartungsvoll an. „… sonst hätte ich gerne …“, setzte Sandra wieder an und verstummte dann erneut. Nach einer kurzen Pause, meinte sie: „Nun, ich muss los!“ Meine Liebhaberin setzte sich auf und blieb auf der Bettkante sitzen. Sie drehte sich zu mir um und sagte: „Auf jeden Fall fand ich es supertoll, wie du mich … also, das mit … mit der Faust, meine ich. Okay, einen, zwei oder auch drei Finger hatte ich schon oft in meiner Muschi, aber … Nun, du bist der erste, der mich … also … na, du weißt schon, oder?“ Ich ahnte, was Sandra meinte, doch ich wollte es gerne aus ihrem Mund hören. Ich versuchte den Eindruck zu erwecken, dass ich keinen blassen Schimmer hatte, was Sandra mir mitteilen wollte. Als sie fortfuhr, freute ich mich. Sie sagte: „Nun, du bist der erste, der mich gefistet hat.“ Ich näherte mich meiner Geliebten von hinten, kniete mich hinter sie und schmiegte mich ganz dicht an sie heran. „Es war“, fuhr Sandra fort, „einfach unglaublich geil! Und dann noch der Finger im Po. Einfach irre!“ „Magst du Analsex?“, fragte ich frei heraus. Sandra grinste. „Klar mag ich das“, erwiderte meine Ex-Kollegin, als wäre es das Selbstverständlichste, Analverkehr zu mögen. „Ich wollte dich ohnehin schon fragen, ob du nicht mal Lust hast, mich in den Po zu ficken.“ „Echt?“, staunte ich ungläubig. Sandra lachte. „Ja, echt!“, bestätigte sie. „Schon bei unserem ersten Sex am Ostermontag hatte ich zwischendurch überlegt, dich zu fragen, ob du mich nicht in den Arsch ficken willst. Du hast mich am Ostermontag so geil von hinten gebumst, also von hinten in die Muschi, meine ich. Auch bei unserem letzten Treffen habe ich kurz an Analsex gedacht, doch es war auch so einfach nur geil.“ Mein Schwanz schwoll wieder an und am liebsten hätte ich Sandra sofort in den Po gefickt. Doch sie stand auf und meinte: „Ich gehe jetzt duschen.“ Sie warf mir noch einen liebevollen Blick zu und ging dann Richtung Schlafzimmer. Gebannt starrte ich auf ihre prallen, herrlich runden Arschbacken, die bei jedem Schritt aufreizend wackelten, und auf ihre Pospalte. Sandras Arsch war eine Wucht! Meine Ex-Kollegin schloss die Schlafzimmertür hinter sich und ich lag alleine im Bett. Ich umfasste mit der rechten Hand meinen erigierten Penis und begann ihn zu wichsen. Dabei stellte ich mir vor, wie ich meine Ex-Kollegin in den Arsch fickte…

Weitere Sex Bilder
This entry was posted in Sexgeschichten and tagged , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>