Ficken über den Wolken

Es war einer jener Transatlantikflüge, die entsetzlich langweilig werden können. Aber garantiert nicht dieser. Ich betrat das Flugzeug, ging durch den Gang – und ärgerte mich, weil auf meinem Platz schon jemand saß. Der Ärger verflog schnell. Denn die junge Dame war echt süß. Sie entschuldigte sich, nahm ihren Platz in der Mitte ein. Ich setzte mich auf den Gangplatz. Wir kamen ins Gespräch. Und irgendwie auch näher. Mit ihren tiefblauen Augen, dem charmanten Lächeln, dem herrlich braunen, langen Haar musste sie mich nur ansehen, um in meiner Hose etwas in Bewegung zu bringen. Unglaublich. Sie war Mitte 20, trug ein T-Shirt, das den Nabel frei ließ, eine enge Jeans. Irgendwann, nachdem wir gegessen und über dies und das geredet hatten und die meisten um uns herum eingeschlafen waren, spürte ich ihren Unterschenkel ganz dicht an meinem. Ich sah sie an, sie lächelte. Ich zögerte nicht lange und berührte ihren Oberschenkel mit meiner Hand. Vorsichtig, dann deutlicher. Sie leckte mit ihrer Zunge über ihre Lippen und sah mich an. Magisch! In meiner Hose wurde mein Kleiner fester und fester. Meine Hand wanderte an ihrem Schenkel nach oben. Sie küsste mich auf mein Ohr und flüsterte: “Ich will dich ficken!” Wow, die Kleine ging echt ran. “Ich dich auch!”, flüsterte ich. Wir rieben unsere Schenkel einander, berührten uns zärtlich mit der Hand. Ich stand auf, machte mich auf den Weg zur Toilette. Sie folgte. Die Kabine war eng, aber ausreichend. Wir schlossen uns ein, 10.000 Meter über den Wolken. Sie ging gleich ran, öffnete mir meine Hose, holte meinen Schwanz heraus, kniete sich nieder, berührte meine Eichel mit ihrer Zunge und fing an zu blasen. Immer schneller, immer tiefer. Ich war so geil, dass ich aufpassen musste, ihr nicht gleich in den Mund zu spritzen. Ich richtete sie auf, öffnete ihre Hose, zog ihr den String nach unten. Jetzt kniete ich vor ihr und leckte ihr die feuchte, rasierte Fotze. Sie schmeckte herrlich – und die Kleine begann zu stöhnen. “Ja, fick mich. Bitte!!!”, sagte sie. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Sie beugte sich nach vorne, ich sah ihren wunderschönen Arsch und nahm sie von hinten. “Ja, mach’s mir!”, rief sie. Ich stieß zu. Es war zum ersten Mal, dass ich jemanden, den ich kaum kannte, fickte. Und es war absolut geil. Ich vögelte wie wild – und sie ging voll mit. Sie seufzte vor Geilheit (laut schreien konnten wir ja nicht!) – und ich vögelte wie noch nie und spritzte ihr eine riesige Ladung in ihr zuckendes Fotzen-Loch. Danach küssten wir uns lange … Ein himmlischer Fick hoch über den Wolken.

Weitere Sex Bilder
This entry was posted in Sexgeschichten and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>