Ein feuchter Traum im Krankenhaus

Ich lag schon fast 2 Wochen in der Klinik. Immer wieder fiel mir dabei eine hübsche junge Krankenschwester auf, die meine immer gieriger werdenden Blicke über ihren knappen Kittel wohl bemerkte. In meiner letzten Nacht hatte sie Nachtdienst. Nachdem auf der Station alles ruhig war ging auf einmal die Tür zu meinem Zimmer auf, zum Glück lag ich alleine drin. Die süße Schwester kam herein und lächelte mich an. Beim herankommen sah ich, dass ihr Kittel schon weit geöffnet war und ihre festen runden Brüste vorwitzig herausschauten. Bei diesem Anblick wurde mein Schwanz sofort steif und die dünne Decke konnte ihn nicht mehr verdecken. Sie sah es mit gekonntem Blick und öffnete auch die restlichen Knöpfe. Sie trug nur einen knappen Tanga, der ihren Körper herrlich betonte. Sie drehte sich um und zeigte mir ihren geilen Arsch und gab mir danach ihre Brüste zu lecken. Die Nippel standen weit ab und ich saugte und knabberte wie besessen daran. Meine Hand fuhr in den Tanga und traf auf ihre schon feuchte Muschi. Mit einem leisen Stöhnen signalisierte sie mir, dass ich auf dem richtigen Weg war. Noch immer die harten Knospen saugend streichelten meine Finger die nassen Lippen und ab und zu glitten sie tief in ihre Lustgrotte. Sie entzog mir die herrlichen Brüste und glitt über mich. Ihre Muschi streckte sie mir ins Gesicht und ich zog den String zur Seite und ließ meiner Zunge freien Lauf. Ihr Mund umschloss jetzt meinen harten Ständer und auch ich stöhnte leise auf. Im Rhythmus ihrer Saugbewegungen ließ ich meine Zunge durch ihre nassen Lippen lecken und reizte ihre Klitoris dabei. Endlich drehte sie sich um und setzte sich auf meinen Freudenspende, der so lange verzichtet hatte. Sie ritt wild auf ihm und dabei zwirbelten meine Finger ihre harten Knospen. Ich packte dann ihren festen Po und stieß ihn schneller auf meinen Schwanz. Sie stöhnte schneller und ich spürte wie es ihr kam. Aber auch bei mir war es soweit, der lange gestaute Samen schoss in Wellen in ihr zuckendes Pförtchen und lief ihre Schenkel entlang. Langsam verebbten ihre Bewegungen und sie ließ sich noch einmal ihre Brüste massieren und lecken. Erschöpft kuschelte sie sich an mich und hauchte meinen Namen in mein Ohr. Immer wieder hörte ich meinen Namen als ich plötzlich erwachte und die Morgenschwester sah, die mein Frühstück brachte. Leider nur ein schöner Traum, aber der nasse Fleck in meiner Hose ließ mich erkennen, dass dabei einiges passiert war.

Weitere Sex Bilder
This entry was posted in Sexgeschichten and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>