Die Praktikantin

Die Praktikantin lenkte mit ihrem sexy Outfit meine ganze Aufmerksamkeit auf ihren attraktiven Körper. Sie war neunzehn Jahre alt, wie ich aus ihrem Bewerbungsschreiben wusste. Unter dem engen schwarzen Rollkragenpullover, den sie trug, zeichneten sich ihre großen, festen Brüsten deutlich ab. Ihr karierter Minirock aus Schurwolle – er war in Blau- und Grautönen gehalten, vereinzelt waren einige hellbraune Farbtupfer eingewoben – spannte sich über ihren voluminösen, runden Po. Ihre Beine wurden von einer schwarzen Nylonstrumpfhose umhüllt. Zudem trug sie schwarze Beinstulpen und braune Sneakers, die eine blaue Aufschrift und blaue Streifen hatten. Besonders ihre Titten hatten es mir angetan. Ich wollte diese schön geformten Möpse unbedingt anfassen. Am liebsten hätte ich Melanie, so hieß die Praktikantin, an Ort und Stelle an den Busen gegrabscht. Doch diese junge Frau war für mich tabu. Es gehört sich einfach nicht, einer Praktikantin ungebührlich nahe zu treten. „Wo ist denn der Kopierer?“, fragte mich Melanie. „Warten Sie!“, antwortete ich. „Ich zeig Ihnen den Kopierraum.“ Der Kopierraum lag abgelegen hinter einigen Archivräumen. Wir verließen das Büro, in dem noch einige Kollegen von mir arbeiteten, und gingen über den langen Flur an den Archivräumen vorbei zum Kopierraum. „Wie gefällt Ihnen unsere Firma“, fragte ich beiläufig. „Der erste Eindruck ist gut“, antwortete Melanie höflich. „Aber nach nicht einmal einen Tag kann ich nicht allzu viel sagen.“ Sie lächelte mich freundlich an. Melanie hatte ein schönes Gesicht mit vollen, sinnlichen Lippen, einem süßen Stupsnäschen und strahlenden Augen. In meinem Kopf spukten einige unanständige Dinge herum. Ich verspürte Lust, mit Melanie Sex zu haben. Das Verlangen, ihre prallen Möpse anzufassen, war stark. Sehr stark! Mein Glied schwoll an und als wir am Kopierraum ankamen, hatte ich einen harten Ständer in der Hose. Mein letzter Geschlechtsverkehr lag schon einige Zeit zurück und ich hatte große Lust, mal wieder eine Frau zu bumsen. Da ich seit geraumer Zeit solo war, bestand von meiner Seite aus kein Hinderungsgrund für einen spontanen Fick. Aber allein die Tatsache, dass Melanie Praktikantin war, verbot jeglichen Annäherungsversuch. Ich schloss die Tür zum Kopierraum auf, schaltete das Licht und die Lüftung ein und wir traten ein. Es war ein kleiner Raum ohne Fenster. An einer Wand stand ein Tisch, auf der eine Schneidemaschine stand. Unter dem Tisch lagerten unzählige Pakete mit Papier. Über dem Tisch sah man die Lüftungsschlitze. Am Ende des Raumes, der Tür gegenüber, stand der Kopierer. Melanie ging zum Kopierer und ich blieb unschlüssig in der Tür stehen. Mein Blick fiel auf ihren geilen Arsch. Beim jedem Schritt wackelten ihre prallen Pobacken aufreizend hin und her. Von der Tür bis zum Kopierer waren es nur vier Schritte. Ich fand es schade, dass der Kopierraum nicht größer war. Zu gerne hätte ich weiter ihre wackelnden Arschbacken beobachtet. Nun stand Melanie vor dem Kopiergerät und betrachtete mit gesenkten Kopf die Maschine vor sich. Was sollte ich tun? Die Erektion in meiner Hose schmerzte leicht. Mein zur voller Größe angeschwollener Penis begehrte danach, aus der Enge meiner Hose befreit zu werden. Ich stellte mir vor, wie Melanie meine Hose öffnete. In meiner Phantasie streifte sie langsam meine Hose sowie meinen Slip herunter. Dann streichelte sie mit ihren zarten Händen meinen dicken Prügel, nahm ihn schließlich in den Mund, umschloss ihn mit ihren sinnlichen Lippen und blies gekonnt meinen harten, großen Schwanz… „Entschuldigung!“, hörte ich Melanie sagen. „Entschuldigung!“, wiederholte sie etwas lauter. Es dauerte etwas, bis ich wieder voll da war. Melanie hatte mich aus meinen erotischen Träumereien gerissen. Etwas verlegen schaute ich die Praktikantin an. „Was muss ich machen, wenn ich diese Seite vergrößern will?“, wollte Melanie wissen und hielt mir ein Stück Papier entgegen. Dann drehte sie sich wieder zum Kopierer und drückte einige Knöpfe. „Warten Sie!“, entgegnete ich, machte die Tür zum Kopierraum hinter mir zu, steckte von innen den Schlüssel ins Schloss und ohne darüber nachzudenken, drehte ich den Schlüssel einmal herum. Melanie nahm davon keine Notiz, sondern rief freudig: „Ah, jetzt habe ich herausgefunden, wie man vergrößert.“ Ich hörte den Kopierer arbeiten und als ich neben Melanie stand, zeigte sie mir schon voller Stolz die vergrößerte Kopie. „Gut, dann werde ich jetzt diesen Stapel kopieren“, erzählte Melanie und zeigte auf einige Akten, die sie auf dem Tisch abgelegt hatte. Während sie sich voller Elan ans Kopieren machte, starrte ich wieder auf ihren prallen Möpse. Sie waren zum Greifen nahe und doch so fern. Oder sollte ich ihr einfach an den Busen fassen? Nein, das gehörte sich nicht! „Aber vielleicht gefällt es ihr, wenn ich ihre Titten berühre“, spekulierte ich und verurteilte zugleich meine lüsternen Gedanken. „Wo kämen wir denn hin, wenn ein Mann einer Frau ungefragt einfach an den Busen fasst?“, fragte ich mich stumm. Melanie räusperte sich und schaute mich eindringlich an. Ich stand dicht neben ihr, löste nur mit Schwierigkeit meinen geifernden Blick von ihren wunderschönen Brüsten und schaute ihr verlegen ins Gesicht. Was würde jetzt kommen? Was? Was kam, setzte mich in Erstaunen. Frei heraus, völlig unbekümmert, fragte mich Melanie: „Gefallen Ihnen meine Brüste?“ Unbewusst nickte ich. Ja, ihre Brüste gefielen mir sehr. Ich wollte sie anfassen, sie streicheln, sie sanft kneten. „Ja“, hauchte ich kaum vernehmbar und räusperte mich. „Ja, sie gefallen mir.“ Erschrocken über meine Ehrlichkeit biss ich mir auf die Unterlippe. Worüber unterhielt ich mir hier eigentlich mit der Praktikantin? Melanie lachte. Es war ein herzerfrischendes Lachen. „Na, das habe ich mir doch gedacht“, trällerte Melanie. „Schon im Büro hatte ich den Eindruck, dass Sie mir auf den Busen starren.“ Melanies Offenheit irritierte mich und ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Die Praktikantin ging einen Schritt auf mich zu und berührte mich mit der Hand am Oberarm. Sie schaute mich eindringlich an, den Kopf leicht zur Seite gelegt. Langsam fuhr sie mit der Zunge ihre Oberlippe entlang. Plötzlich spürte ich Melanies andere Hand in meinem Schritt. „Wow!“, rief Melanie begeistert aus und bewegte ihre Zungenspitze einige Male zwischen ihren Lippen vor und zurück. „Der fühlt sich aber groß und hart an.“ Melanie bewegte ihre Hand langsam leicht auf und ab. Es fühlte sich für mich wunderschön an und ich befürchtete, gleich abspritzen zu müssen. Ich war erregt wie schon lange nicht mehr. Der Duft von Melanies Parfum stieg mir in die Nase und steigerte meine Lust darauf, mich mit dieser holden Schönheit körperlich zu vereinigen. Ja, ich wollte Melanie ficken! Ich wollte meinen dicken Fickprügel in ihre enge, feuchte Möse schieben und schön mit ihr poppen. Ratsch! Langsam öffnete Melanie, dieses süße, kleine Luder, meinen Reisverschluss und öffnete meinen Hosenknopf. Träumte ich oder geschah das wirklich? Bevor ich einen klaren Gedanken fassen konnte, streifte Melanie meine Hose und meinen Slip bis auf Höhe der Knie herunter. Melanie ging vor mir in die Hocke, packte meinen hammerharten Schwanz und nahm ihn in den Mund. „Wahnsinn!“, dachte ich ungläubig. „Die Kleine bläst mir tatsächlich einen.“ Was ich mir kurz zuvor in meiner Phantasie ausgemalt hatte, wurde jetzt Wirklichkeit. Melanie, die Praktikantin, verwöhnte mich oral. Und sie tat dies unglaublich gut. Gekonnt saugte und leckte sie an meinem besten Stück. Während sie mit ihrer flinken Zunge meine empfindliche Eichel bearbeitete, kraulte sie mir gefühlvoll meine dicken Eier. Es war ein Hochgenuss! Kurz dachte ich, dass das, was hier geschah, nicht rechtens sei, doch meine Bedenken wischte ich schnell beiseite: Melanie hatte die Initiative ergriffen. Und es schien mir, dass das, was sie tat, ihr außerordentlich gut gefiel. Sie blies meinen Schwanz voller Hingabe. Nach einer Weile stand sie auf, stellte sich dicht neben mich und flüsterte mir ins Ohr: „Ich will, dass … dass Sie … dass Sie mich bumsen.“ Ohne meine Antwort abzuwarten, streifte das junge Früchtchen ihren Minirock herunter und legte ihn auf den Kopierer. Dann stellte sie sich aufrecht vor das Kopiergerät, mit dem Rücken zu mir, und stützte sich mit gestreckten Armen auf dem Gerät ab. Ich war unfähig. einen klaren Gedanken zu fassen. Der Anblick ihres prallen Hinterteiles raubte mir den Atem. Durch das schwarze Nylon ihrer Strumpfhose schimmerte die helle Haut ihrer beiden wunderschön geformten Arschbacken hindurch. „Trägt sie gar kein Unterhöschen“, fragte ich mich erstaunt. Erst als ich genauer hinsah, konnte ich ein Fetzchen Stoff am oberen Ende ihrer Pospalte ausmachen. „Das kleine Luder trägt einen String-Tanga“, stellte ich fest. Ich ging auf sie zu, stellte mich dicht hinter sie, so dass mein steil empor stehender Penis ihren weichen Po berührte. Melanie seufzte zufrieden. „Das gefällt dir, was?“, fragte ich provozierend und musste unweigerlich grinsen. Es war das erste Mal, dass ich Melanie geduzt hatte. Ohne ihr Gelegenheit zu einer Antwort zu geben, umarmte ich sie und legte eine Hand flach auf ihren Bauch. Während ich mein hartes Glied gegen ihren weichen Po presste, schob ich meine Hand flach in ihre Strumpfhose und unter ihr Unterhöschen. Die Hitze und Feuchte, die meine Finger dort ertasteten, war ungeheuerlich. Melanies Möse war so feucht, wie ich es selten bei keiner Frau erlebt habe. Das wenige Schamhaar, das ich ertastete, war von ihrem Liebessaft nass geworden. „Die Kleine ist ja ein richtiges Sex-Luder“, stellte ich fest. Melanie stöhnte laut auf, als ich ihr zwei Finger in ihre Fotze schob. Problemlos glitten meine Finger in die feuchte Liebesspalte, sie schienen förmlich von ihr aufgesogen zu werden. Keine Frage: Melanie war scharf auf Sex! Und ich war es auch. Ich wollte diese kleine Schlampe ficken. Ich nahm meine Hand aus ihrem Unterhöschen und streifte es mitsamt der Strumpfhose so weit herunter, dass ihr praller Arsch vollkommen nackt war. Ich gab ihr einen leichten Klaps auf die rechte Pobacke, die darauf ein wenig hin und her wackelte. „Wow! Was für ein schöner fester Hintern!“, dachte ich bewundernd. Ich packte Melanie an den Hüften, die mir daraufhin ihr dralles Hinterteil entgegenstreckte. Sie ging einen halben Schritt zurück, beugte ihren Oberkörper nach vorne und stütze sich mit den Armen auf dem Kopiergerät ab. „Ich habe noch gar nicht ihre Titten berührt“, schoss es mir plötzlich durch den Kopf. Doch das war jetzt zweitrangig. Ich sah von hinten ihre feuchte Fotze mit den geschwollenen Schamlippen. Melanie präsentierte mir ihre geile Muschi so einladend, dass ich nicht widerstehen konnte. Ziemlich rücksichtslos schob ich von hinten meinen dicken Prügel in das Fickloch. Melanie stöhnte laut auf. Sie winselte. Doch immer tiefer glitt mein großer, langer Schwanz in Melanies enge Liebesgrotte. Als ich Melanie so tief penetriert hatte, wie es nur ging, hielt ich einen Moment inne. Ich stand dicht hinter Melanie, mein Bauch und meine Eier berührten ihren voluminösen Arsch. Melanie schob mir ihr Becken sanft entgegen. Diese kleine Bewegung war mich für das Signal, dass Melanie gebumst werden wollte. Ich packte sie fest an den Hüften und begann mich leicht vor und zurück zu bewegen. Melanie hielt still und ließ sich bereitwillig ficken. Sie stöhnte bei jedem meiner Stöße leise auf. Mit der Zeit stieß ich heftiger zu und bumste Melanie ordentlich durch. Das junge Ding genoss es, wie ich es ihr besorgte. „Ja, fick mich!“, feuerte sie mich an. „Ja, fick mich richtig schön durch! Aaaah! Jaaa…! Jaaa…!“ Ich spürte, dass ich kurz vor einem Orgasmus war. Lange würde ich mich nicht mehr zurückhalten können. „Ich komm gleich“, keuchte Melanie, diese kleine, süße Bumsmaus. Ich klatschte ihr mit der flachen Hand kräftig auf ihren prallen Arsch und stieß so heftig zu, wie ich nur konnte. „Jaaa…!“, stöhnte Melanie. „Ja, ich komme!“ Sie zuckte und wand sich. Ich spürte, wie mein Penis von Melanies Scheide auf wunderschöne Weise massiert wurde. Melanie, die Praktikantin, hatte einen heftigen Orgasmus und auch ich kam zum Höhepunkt. Ich spritzte der Büroschlampe eine ordentliche Portion Sperma tief in ihre geile Fotze… In den insgesamt zwei Wochen von Melanies Praktikum war dies nicht der einzige Fick zwischen uns beiden

Weitere Sex Bilder
This entry was posted in Sexgeschichten and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>