Abgespritzt bei der Nachbarin

Also, ich bin 38 Jahre alt, und wohne mit meiner langjährigen Freundin seit einiger Zeit in einer Wohnung am Stadtrand einer Großstadt. Seit einiger Zeit sind Probleme in unserer Beziehung eingetreten. Diese äußerte sich dadurch, dass meine Freundin einfach keine oder sehr wenig sexuelle Lust verspürt. Daher ist seit dieser Zeit bei uns zu Hause fast tote Hose. Wir verstehen uns so ganz gut, sie sieht auch toll aus, aber wie gesagt der Sex hat sich abgenützt und so toll und geil es früher auch war, so trist schaut es nun aus. Es kam daher wie es kommen musste, ich wollte mit meiner Geilheit nicht mehr alleine leben und begann mich nach einer weiteren Freundin umzusehen. Wobei für mich immer feststand, dass dies nur ein sexuelles Abenteuer oder eine Beziehung der klassischen Geliebten sein kann. Ich wollte zu keinem Zeitpunkt meine Beziehung zu meiner Freundin beenden oder gefährden. Ich dachte, dass sich zu meiner Freundin alles wieder einrenken wird, es sich vermutlich nur um eine vorübergehende sexuelle Depression handelt. Wahrscheinlich war es in den Jahren zuvor zu viel. Dennoch war ich schon derart geil, und des ewigen Wixens satt, dass ich wieder eine saftige Möse brauchte. Der Zufall, oder auch nicht, wollte es, dass ich auf eine Kontaktseite im Internet stieß. Ich gab dort ein Inserat auf und schon wenige Tage danach bekam ich mehrere E-Mails. Nun lag es an mir dir Richtige zu finden und vor allem ihr von Anfang an klar zu machen, dass es nur ein Abenteuer sein sollte, es allenfalls auf der Basis einer Geliebten funktionieren könnte. Weiter sollte sie sehr aufgeschlossen sein, Sie sollte Erfahrung haben und ihre Geilheit sollte mit meiner übereinstimmen. Es war nicht leicht, zumal sie auch hübsch sein sollte, denn das Auge „fickt“ bekanntlich mit. Nun nach einigen Mails wurde das erste Rendezvous vereinbart. Die Frau die dort erschien war jedoch absolut nicht nach meinem Geschmack und so trennten wir uns wieder nach einem kurzen Kaffee. Also wieder an die Tasten und ein zweites Treffen vereinbaren. Diesmal hatte ich jedoch schon Fotos ausgetauscht und meine Vorstellungen klar definiert. Also trafen wir uns erst mal in einem Stadtbekannten Café, gingen ein Stück spazieren, es war einer der ersten schönen Sonnentage, und plauderten über uns und unsere Vorstellungen. Dabei sagte ich eben klar was los sei und was ich mir vorstelle und was nicht möglich sein wird. In den Mails vereinbarten wir, dass schon bei ersten Treffen alles oder auch nichts stattfinden kann. Um es kurz zu machen, obwohl mir die Frau gefiel und ich sie im Geiste schon in allen Stellungen gevögelt habe, habe ich ihr kurz entschlossen gesagt dass es nichts wird. Irgendwie hatte ich plötzlich Skrupel meiner Freundin weh zu tun. So ging es lange Zeit das ich im Internet zwar immer wieder Frauen kennen lernte aber mehr als ein bisschen CS war nicht drin. Dann kam der Tag der alles veränderte. Es war ein Samstag und wir waren mit mehreren Personen schwimmen gefahren. Aber zuerst eine kleine Vorgeschichte wie es dazu kam. Als ich meine Freundin kennen lernte, hab ich sehr schnell ihren Bekannten und Freundeskreis kennen gelernt und dabei war eine Frau, nennen wir sie hier einfach mal Conny, die mich von Anfang an in Ihren Bann zog, es war nicht erklärbar aber diese Frau wollte ich vom ersten Moment flachlegen. Ich träumte oft davon wie und wo ich es mit ihr trieb. Doch es dauerte noch einige Monate bis es soweit war. Wir haben uns, dadurch dass wir Nachbarn sind, sehr oft besucht und da sie relativ freizügig ist habe ich sie auch öfter in Unterwäsche gesehen. Dies verstärkte meinen willen es mit Ihr zu tun. Ich träumte immer wilder. Samstagmorgen, die Sonne strahlt und meine Freundin meinte dass wir mit den Kids doch schwimmen gehen könnten. Ja klar sagte ich machen wir. Kurz bei den Nachbarn angerufen und sie sagten zu mit zu fahren, nur ihr Mann konnte nicht mit weil er Schichtdienst hat und schon auf Arbeit war. Schade ich verstand mich gut mit ihm und wir hätten bestimmt viel Spaß gehabt. Also Sachen packen und los. Da es nicht so weit war fuhren wir mit den Rädern. Conny fuhr neben meiner Freundin vor mir und ich konnte ihren geilen Hintern beobachten, es war ein geiler Anblick und mein Schwanz wuchs und hatte bald keinen Platz mehr in der Badehose. Nach ca. 10 min kamen wir an und ich hatte ganz vergessen dass meine Badehose ausgebeult war, Conny bemerkte dies und lächelte verschmitzt. Es war mir etwas unangenehm aber ich konnte es nicht vermeiden und versuchte mich so zu bewegen dass ich immer irgendetwas vor meine Badehose hielt. Als wir gerade unsere Decken ausgebreitet haben meinte Conny dass sie in der ganzen Hektik vergessen habe den Rucksack mit den Lebensmitteln und Getränke mit zu nehmen. Mir fiel auf das ich wohl unterwegs die Tasche mit den Stangen vom Sonnenschutz verloren hatte. Also stiegen Conny und ich aufs Rad und fuhren zurück, Conny wollte Ihren Rucksack holen und ich wollte die Stangen suchen. So fuhren wir dann nebeneinander bis Conny plötzlich zu mir sagte, du hast ja eine mächtige Beule gehabt. Ich sagte ihr dass es ihre Schuld sei weil sie mir doch ihren Arsch so präsentiert hatte. Unterwegs fanden wir den Beutel mit den Stangen und ich wollte schon zurückfahren als sie meinte das sie nicht gerne alleine zurückfahren möchte, so erklärte ich mich bereit sie nach Hause zu begleiten was wieder allerhand Fantasien in meinem Kopf los lies. Bei ihr angekommen hatte ich wieder ne Beule in der Hose und sie muss die Beule bemerkt haben sagte aber nichts. Wir stellten die Räder ab und gingen in ihre Wohnung. Kaum hatte ich die Türe hinter ihr zu gemacht als sie sich umdrehte und wir uns wie ausgehungert küssten. Sie schob mir ihre Zunge in meinen Mund und ich spielte mit ihrer Zunge, es war so geil dass ich einen Stoßseufzer nicht unterdrücken konnte. Meine Hände streichelten ihren Rücken entlang, sie fühlt sich so gut an, ich streichelte ihren Po und er fühlt sich noch besser an als ich mir erträumt habe. Langsam aber sicher wanderten meine Hände um den Bauch herum und ich streichelte ihr den Bauch hoch bis zur Brust. Ich schob den Bikini hoch und hatte nun ihre kleinen aber geilen Brüste in meinen Händen, sie hat so warmes geiles Fleisch, ich umkreiste ihre Brustwarzen was ihr ein seufzen entlockte. Dann fing sie an mich zu streicheln. Währenddessen haben wir aufgehört zu küssen und ich beugte mich zu ihrer Brust runter, es war Geilheit pur. Wir wollten uns beide. Ich küsste ihre Brust und lutschte an ihrem Nippel die schon ganz hart waren. Sie schob mir eine Hand in meine Badehose und massierte mir den Pint. Ich habe ihr meine Hand in ihr Höschen geschoben und spielte mit ihrem Kitzler. Jetzt wollte ich nur noch ficken, Doch sie schob mich sanft in Wohnzimmer und legte mich rückwärts auf die Couch, kniete sich vor mich, zog mir die Badehose aus und nahm sich meinen Pint vor. Erst leckte sie mir über die Eichel und dann entlang vom Schaft. Dann nahm sie ihn ganz in ihren Mund und saugte was das Zeug hielt. Es dauerte bei dem Blaskonzert nicht lange und ich merkte dass mir der Saft in den Eiern kochte. Conny bemerkte dies und liest erst mal ab. Nach dem wir uns gegenseitig ausgezogen hatten, begann ich sie zu streicheln, ihre Brüste mit den Lippen zu liebkosen und ihre Brustwarzen mit der Zunge zu umrunden. Meine Finger verschwanden zwischen ihren Beinen und ich merkte wie nass sie war. Das war erfreulich, brauchte sie es doch genauso wie ich. Wir tauschten die Plätze und nun kümmerte ich mich um Ihre Möse. Erst leckte ich um die Möse herum dann näherte ich mich ihren Schamlippen und steckte ihr gleichzeitig einen Finger in Ihre Möse, sie war bereits klatschnass. Von diesem Mösensaft angetörnt leckte ich wie ein ertrinkender, ihr Mösensaft schmeckt so geil, einfach unbeschreiblich. Nachdem ich ihr einige Zeit die Muschi und den Kitzler gestreichelt und geleckt hatte, wollte ich ihr den steifen Schwanz, den sie vorher bereits vorsorglich und zärtlich gewichst hatte hineinstecken. Eine ganz kurze Diskussion über einen Gummi endete, dass wir es ohne trieben. Obwohl ich mich bemühte, dauerte dieses erste Mal nicht allzu lange. Es war die Geilheit und der überständige Saft eines Jahres der hinausspritzte. Ich spritzte ich alles auf den Bauch und über ihre kleinen geilen Titten. Dann beugte sie sich über meinen Schwanz und leckte mir die Reste ab. Wir küssten uns noch mal und ich schmeckte unseren vermischten Säften aus Sperma und Fotzenschleim. Wir zogen uns an packten den Rucksack und fuhren zu den anderen zurück. Unterwegs sprachen wir über das eben erlebt und sie sagte mir dass sie schon sehr lange davon geträumt hat mit mir zu ficken und sie würde es gerne wiederholen, jetzt hätte sie Blut geleckt. Auch ich wollte dieses wiederholen und ich sagte ihr dass ich es mir vorstellen könnte wenn sie meine Geliebte wäre. Sie erklärte sich damit einverstanden und seitdem treffen wir uns öfter heimlich und genießen unsere Geilheit.

Weitere Sex Bilder
This entry was posted in Sexgeschichten and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>